Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Slider
blockHeaderEditIcon
h1 FORUM!news
blockHeaderEditIcon

FORUM!news

WS_Suche 2017
blockHeaderEditIcon

Dienstfreistellung von Risikopatienten

Die von BM Anschober angekündigte Dienstfreistellung von Risikopatienten auf Basis eines ärztlichen Attestes gilt nicht für DienstnehmerInnen, die in der kritischen Infrastruktur arbeiten.


Apothekerinnen und Apotheker arbeiten in der kritischen Infrastruktur und sind somit von dieser Regelung ausgenommen. Jedoch sind die Dienstgeber aufgerufen Risikopatienten in weniger exponierten Arbeitsbereichen einzusetzen. (vgl. Kammerinfo vom Montag 6.4.20)

Kurzarbeit
Kurzarbeit muss nicht für alle Mitarbeiter in gleicher Weise vereinbart werde. Sie kann auch nur für einzelne Mitarbeiter und für diese einzeln nach individuellen betrieblichen Erfordernissen vereinbart werden. Bei laufenden Beschäftigungsverhältnissen ist eine Änderung im gegenseitigen Einvernehmen sofort umsetzbar, andernfalls handelt es sich um eine Änderungskündigung, die mit gesetzlichen Fristen verbunden ist. Kurzarbeit ist jedenfalls der Vorzug zu geben vor einer Reduktion des DV.

Sonderbetreuungszeit für Kinder bis zum 14.Lebensjahr erweitert um Menschen mit Behinderung und pflegebedürftige Angehörige
Sofern ihre Anwesenheit im Betrieb nicht erforderlich ist und sie
• ein Kind, dass das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder
• einen Angehörigen mit Behinderung oder
• einen pflegebedürftigen Angehörigen zu betreuen haben,
können sie mit ihrem DG eine Sonderbetreuungszeit mit Entgeltfortzahlung von bis zu 3 Wochen (auch in Teilen, ganztägig oder halbtägig) vereinbaren.
Ihr Arbeitgeber erhält für diese Sonderbetreuungszeit vom Bund einen Zuschuss von 1/3 ihrer Lohnkosten. Beachten sie bitte, dass es sich bei der Sonderbetreuungszeit nicht um Urlaub oder Zeitausgleich oder Krankenstand handelt!
 
 
 
Events-Kalender
blockHeaderEditIcon

FORUM!mitglied werden
blockHeaderEditIcon

forum-pharmazie-forum-mitglied-werden

FORUM!mitglied werden

Um die Zukunft unseres Berufs aktiv zu gestalten, brauchen wir Deine Unterstützung. Werde jetzt Mitglied beim FORUM!pharmazie!

Kontaktformular - Anker
blockHeaderEditIcon

FORUM!pharmazie Kontaktformular

FORUM!pharmazie Kontaktformular

Wir sind gerne für Sie da und freuen uns über Ihre Nachricht!
 

zum Kontaktformular
Sozial-Media Button
blockHeaderEditIcon

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*