*

Statuten des FORUM!pharmazie

Verein für Angestellte Apothekerinnen und Apotheker Österreichs beschlossen bei der Mitgliederversammlung am 10. November 2012

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeit
Der Verein trägt den Namen "FORUM!pharmazie - Verein für Angestellte Apothekerinnen und Apotheker Österreichs". Er hat den Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit auf ganz Österreich. 

§ 2 Zweck
Zweck des nicht auf Gewinn ausgerichteten Vereins sind insbesondere die
a) Festigung und Erweiterung des freundschaftlichen, kollegialen Verhältnisses unter den angestellten Apothekern Österreichs im Interesse des beruflichen und wissenschaftlichen Fortschritts,
b) Förderung der Aus-, Fort- und Weiterbildung aller Pharmazeuten Österreichs,
c) Interessensvertretung der angestellten Apotheker Österreichs in den öffentlichrechtlichen Körperschaften,
d) Vertretung der Anliegen der Apotheker und der Pharmazie, insbesondere der angestellten Apotheker Österreichs, in beruflichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Belangen.

§ 3 Mittel zur Zweckerfüllung
Als Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes hierzu dienen insbesondere
a) Abhaltung wissenschaftlicher und berufspolitischer Veranstaltungen,
b) Erstellung von Wahlvorschlägen für öffentlich-rechtliche Körperschaften des Apothekerstandes,
c) Entsendung von Vertretern in die Berufskörperschaft,
d) Beratung und Unterstützung der Mitglieder,
e) Kontakt mit ausländischen Fachkollegen,
f) Vergabe von wissenschaftlichen Studien,
g) Nutzung von Medien zur Information der Vereinsmitglieder,
h) Öffentlichkeitsarbeit im gesundheitspolitischen Bereich.

§ 4 Aufbringung der finanziellen Mittel
Die Mittel des Vereins werden durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Überschüsse aus Vereinsveranstaltungen, Zuschüssen nahestehender Berufsorganisationen und sonstigen Zuwendungen aufgebracht. 

§ 5 Mitglieder
Dem "FORUM!pharmazie - Verein für Angestellte Apothekerinnen und Apotheker Österreichs" können physische und juristische Personen als Mitglieder beitreten.

1) Ordentliches Mitglied können in Österreich werden
a) angestellte und pragmatisierte Apotheker,
b) stellenlos gemeldete Apotheker,
c) Aspiranten,
d) angestellte Apotheker im Ruhestand.

2) Außerordentliche Mitglieder sind
e) korrespondierende Mitglieder,
f) fördernde Mitglieder. 

3) Ehrenmitglieder

Die Aufnahme als ordentliches Mitglied erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Stimmt der Vorstand einem Aufnahmebegehren als ordentliches Mitglied nicht zu, kann über das fortbestehende Aufnahmebegehren der betreffenden Person erst nach einem Jahr wieder entschieden werden.

Darüber hinaus ist auch vorgesehen, Pharmazeuten ohne Apothekerausbildung sowie im Ausland wohnende angestellte Apotheker und Pharmazeuten als korrespondierende Mitglieder aufzunehmen. Die Aufnahme physischer und juristischer Personen als "fördernde" Mitglieder ist möglich. Fördernde Mitglieder sind nicht wahl- und stimmberechtigt. Bei Wechsel in die Selbständigkeit geht die ordentliche Mitgliedschaft in die fördernde über, wobei ein Ausscheiden aus den Organen mit sofortiger Wirkung eintritt. Als Ehrenmitglied können nur Persönlichkeiten von hervorragender wissenschaftlicher oder berufspolitischer Bedeutung gewählt werden. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern und die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft obliegt der Mitgliederversammlung.

§ 6 Beginn der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft beginnt bei ordentlichen, korrespondierenden und fördernden Mitgliedern mit dem Beschluss des Vorstandes, bei Ehrenmitgliedern mit der Bekanntgabe des Beschlusses der Mitgliederversammlung. 

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt
a) bei Tod bzw. Erlöschen der Rechtsfähigkeit,
b) durch Austritt mit Ende eines Kalenderjahres durch schriftliche Erklärung an den Vorstand mindestens 3 Monate vor Ablauf des Kalenderjahres,
c) Ausschluss durch den Vorstand.
Der Vorstand kann ordentliche oder außerordentliche Mitglieder ausschließen, wenn diese die Beschlüsse des Vereinsorgans gröblich missachten, ihre Verpflichtungen nicht erfüllen, die Erfüllung des Vereinszweckes oder sonst das Ansehen des Vereins gröblich beeinträchtigen. Bei Ehrenmitgliedern hat der Vorstand der Mitgliederversammlung (Generalversammlung) die entsprechenden Anträge vorzulegen.

§ 8 Rechte der Mitglieder
Sämtliche Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen und Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie alle Einrichtungen des Vereins nach Tunlichkeit in Anspruch zu nehmen. Nur den ordentlichen Mitgliedern kommt das Wahl- und Stimmrecht zu. Der Vorstand kann Ehrenmitgliedern Wahl- und Stimmrechte zuerkennen.

§ 9 Pflichten der Mitglieder
Sämtliche Mitglieder haben nach besten Kräften und Können die Interessen des Vereins  stets voll zu wahren und zu fördern und sich an die Statuten des Vereins sowie die Beschlüsse seiner Organe zu halten. Den Mitgliedern wird es zur Pflicht gemacht, alles zu unterlassen, was dem Ansehen des Vereins abträglich sein könnte, und durch die Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrag fristgerecht zu begleichen. 

§ 10 Organe
Organe des Vereins sind
a) Mitgliederversammlung,
b) Vorstand,
c) erweiterter Vorstand,
d) FORUM!pyramide
e) Rechnungsprüfer
f) Die Funktionsperiode für die Organe b) bis e) beträgt 5 Jahre und endet 15 Monate vor Ende der Funktionsperiode der ÖAK und GK.
g) Ehrenpräsidentin

§ 11 Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung hat mindestens jedes dritte Jahr stattzufinden. Weitere Mitgliederversammlungen können bei Bedarf vom Vorstand einberufen werden. Die Einberufung hat nach Tunlichkeit drei Wochen vor dem anberaumten Termin unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Mitgliederversammlung wird beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der ordentlichen Mitglieder anwesend ist. Ist dies zum anberaumten Termin nicht der Fall, wird die Mitgliederversammlung nach Ablauf von zehn Minuten ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig.

Der Mitgliederversammlung obliegt
a) die Änderung der Statuten,
b) die Wahl der Organe für die Dauer von fünf Jahren (Wiederwahl ist zulässig) und deren Abberufung bei grobem Verstoß gegen den Vereinszweck,
c) die Ernennung von: Ehrenpräsidentin, Ehrenmitgliedern und die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft,
d) die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
e) die Entgegennahme der Berichte der Rechnungsprüfer und die Entlastung des Vorstandes,
f) die Beschlussfassung über Angelegenheiten, welche von der FORUM!pyramide oder vom Vorstand vorgelegt werden,
g) der Mitgliedsbeiträge
h) die Auflösung des Vereins.
Im Falle der Statutenänderung oder Auflösung des Vereins und der Abberufung eines Organmitgliedes ist Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich, ansonsten genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Eine Briefwahl ist zulässig. Anträge müssen mindestens eine Woche im Vorhinein schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Gültige Beschlüsse können nur über Punkte der Tagesordnung gefasst werden.

§ 12 Vorstand und erweiterter Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten, dem Geschäftsführer, dem Vermögensverwalter sowie bis zu zwei weiteren Vorstandsmitgliedern, dem Geschäftsführer obliegt auch die Agenda des Schriftführers. Es können bis zu fünf FORUM!mitglieder für die zwei weiteren Vorstandsmandate nominiert sein, die in Selbstorganisation jeweils zu zweit in den Vorstandssitzungen anwesend sein können.

Über Termine, Inhalte und Protokoll werden diese fünf informiert. In der FORUM!pyramide sind diese fünf automatisch stimmberechtigte Mitglieder. Der erweiterte Vorstand setzt sich aus dem Vorstand und maximal vier Bundes-Funktionsträgern der ÖAK und GK zusammen, die FORUM!pyramide besteht aus dem erweiterten Vorstand und aus zusätzlich gewählten Mitgliedern (höchstens 20).

Dem Vorstand obliegt die Besorgung aller Vereinsangelegenheiten, die nicht einem anderen Vereinsorgan vorbehalten sind. Die FORUM!pyramide beschließt über jene Angelegenheiten, die ihm vom Vorstand vorgelegt werden. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder, unter welchen sich der Präsident oder ein Vizepräsident zu befinden haben, beschlussfähig und fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Die FORUM!pyramide ist bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Das Stimmrecht kann in beiden Organen mittels einer schriftlichen Vollmacht an ein anderes Mitglied des jeweiligen Organes übertragen werden. Jedes anwesende Mitglied kann nur eine Stimmübertragung wahrnehmen.

Der Präsident, in seiner Verhinderung einer der Vizepräsidenten, vertreten den Verein nach außen. Ausfertigungen und Bekanntmachungen, insbesondere solche verbindlicher Natur, müssen vom Präsident oder von einem Vizepräsident gefertigt und vom Geschäftsführer, in finanziellen Angelegenheiten vom Vermögensverwalter gezeichnet sein. Der Präsident oder einer seiner Vizepräsidenten beruft den Vorstand bzw. den erweiterten Vorstand ein. Der Vorstand beruft die FORUM!pyramide bzw. die Mitgliederversammlung ein. Den Vorsitz führt jeweils der Präsident.

§ 13 Die Rechnungsprüfer
Die von der Mitgliederversammlung zu wählenden zwei Rechnungsprüfer gehören weder dem Vorstand noch der FORUM!pyramide an. Der Vorstand hat ihnen alle erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen zu übergeben. Den Rechnungsprüfern obliegt die Überprüfung der Gesamtgebarung des Vereins. Die Rechnungsprüfer erstatten der Mitgliederversammlung Bericht über die ordnungsgemäße Buchführung und Ausgabengebarung nach den Prinzipien der Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit und stellen den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. 

§ 14 Schiedsgericht
Streitigkeiten (aus Vereinsverhältnissen hervorgegangen) werden zunächst durch eine Mediation und im Falle der Unwirksamkeit durch ein Schiedsgericht geschlichtet, zu welchem jede der streitenden Parteien ein Mitglied wählt, welche zwei sich sodann über die Wahl eines dritten Mitgliedes zum Obmann einigen. Kommt diese Einigung nicht zustande, so entscheidet unter den zwei vorgeschlagenen das Los. Die Entscheidung des Schiedsgerichtes erfolgt mit Stimmenmehrheit endgültig und wird vom Vorstand vollzogen.

Das Schiedsgericht entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Bestellt ein im Streit befindliches Mitglied keinen Schiedsrichter binnen vier Wochen, hat dies der Vorstand wahrzunehmen.

§ 15 Auflösung des Vereins
Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zwecke einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Für diesen Fall hat die gleiche Versammlung auf Basis eines Vorschlags der FORUM!pyramide einen geeigneten Beschluss über die gemeinnützige Verwendung des Vereinsvermögens zu fassen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail